Pimp my Ride mal anders…

…oder aus alt mach neu – Sattel-Tuning für Anfänger

Also ich muss ja ehrlich sagen, ich kaufe gerne gebrauchte Sättel. Auch gerne solche, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Ich hatte für beide Pferde das Glück sehr wenig benutzte Sättel für relativ wenig Geld zu erstehen, da die Vorbesitzer diese irgendwie „vergessen“ hatten.

Nun ja, wie das so ist, wenn der Sattel einige Zeit irgendwo unbenutzt rum hing, wird er halt auch nicht gut gepflegt und vor allem schwarzes Leder verliert dann gerne mal die Farbe.

Nachfolgend werde ich euch Schritt für Schritt berichten, wie ihr für wenig Geld und mit erstaunlich wenig Aufwand eure Sättel wieder dauerhaft und vor allem ohne Abfärben tiefschwarz bekommt.

Was braucht man?

 

dsc_0385
Der Kieffer vorher

Schritt 1

Mit einem weichen Lappen (bei mir war das ein altes, zerschnittenes Geschirrtuch) und handelsüblichem Spiritus den Sattel abreiben. Ich habe hier die Sitzfläche und die oberen Sattelblätter behandelt.

Danach mit dem mitgelieferten Entfetter auch die Flächen noch einmal abreiben.

Schritt 2

Die Coloration mit dem mitgelieferten Schwamm auf die vorbehandelten Stellen auftragen. Hierbei bitte unbedingt Handschuhe tragen und auf den Boden und Kleidung achten 😉

dsc_0386
Nach der ersten Runde Farbe

Kurz antrocknen lassen und dann wiederholen.

Kleine Kratzer, ungleichmäßige Färbung, leichte Abnutzungsspuren, alles verschwindet.

dsc_0402
Hier der Prestige nach der zweiten Runde Farbe

 

Schritt 3

Ich habe zwischen der zweiten Farbschicht und dem Ölen einen Tag gewartet, damit die Farbe gut einziehen kann.

Und nun Ölen, was das Zeug hält. Glaubt mir, der Sattel säuft mindestens einen halben Liter Öl weg.

 

Und hier dann das Endergebnis – nur nach dem Ölen mit einem weichen Tuch abgerieben:

dsc_0404dsc_0403

Sooo, ich glaube, der ein oder andere hat jetzt was zu tun 🙂

Viel Spaß damit & LG
Eure Offenstalltussi

PS: Mit nem Bierchen oder nem Prosecco geht das viel leichter von der Hand 😉

2 thoughts on “Pimp my Ride mal anders…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.