Pimp my Ride mal anders…

…oder aus alt mach neu – Sattel-Tuning für Anfänger

Also ich muss ja ehrlich sagen, ich kaufe gerne gebrauchte Sättel. Auch gerne solche, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Ich hatte für beide Pferde das Glück sehr wenig benutzte Sättel für relativ wenig Geld zu erstehen, da die Vorbesitzer diese irgendwie „vergessen“ hatten.

Nun ja, wie das so ist, wenn der Sattel einige Zeit irgendwo unbenutzt rum hing, wird er halt auch nicht gut gepflegt und vor allem schwarzes Leder verliert dann gerne mal die Farbe.

Nachfolgend werde ich euch Schritt für Schritt berichten, wie ihr für wenig Geld und mit erstaunlich wenig Aufwand eure Sättel wieder dauerhaft und vor allem ohne Abfärben tiefschwarz bekommt.

Was braucht man?

 

dsc_0385
Der Kieffer vorher

Schritt 1

Mit einem weichen Lappen (bei mir war das ein altes, zerschnittenes Geschirrtuch) und handelsüblichem Spiritus den Sattel abreiben. Ich habe hier die Sitzfläche und die oberen Sattelblätter behandelt.

Danach mit dem mitgelieferten Entfetter auch die Flächen noch einmal abreiben.

Schritt 2

Die Coloration mit dem mitgelieferten Schwamm auf die vorbehandelten Stellen auftragen. Hierbei bitte unbedingt Handschuhe tragen und auf den Boden und Kleidung achten 😉

dsc_0386
Nach der ersten Runde Farbe

Kurz antrocknen lassen und dann wiederholen.

Kleine Kratzer, ungleichmäßige Färbung, leichte Abnutzungsspuren, alles verschwindet.

dsc_0402
Hier der Prestige nach der zweiten Runde Farbe

 

Schritt 3

Ich habe zwischen der zweiten Farbschicht und dem Ölen einen Tag gewartet, damit die Farbe gut einziehen kann.

Und nun Ölen, was das Zeug hält. Glaubt mir, der Sattel säuft mindestens einen halben Liter Öl weg.

 

Und hier dann das Endergebnis – nur nach dem Ölen mit einem weichen Tuch abgerieben:

dsc_0404dsc_0403

Sooo, ich glaube, der ein oder andere hat jetzt was zu tun 🙂

Viel Spaß damit & LG
Eure Offenstalltussi

PS: Mit nem Bierchen oder nem Prosecco geht das viel leichter von der Hand 😉

DIY – Sattelhalter für den Rücksitz

Was macht man, wenn man regelmäßig mit dem Pferd unterwegs ist und keine Sattelkammer im oder am Hänger hat? Richtig! Man baut einen Sattelhalter fürs Auto.

Das geht ganz einfach.

Gebraucht werden 2 Holzstücke von ca. 4cm x 15cm und ein Stück Seil. Dazu noch einen Bohrer und für die coole pinke Optik etwas Sprühlack 😉

Dann bohrt man je ein Loch mittig in die Holzstücke – groß genug, dass man das Seil durchfädeln kann.

Man besprüht die Holzstücke und lässt sie trocknen.

Seil durch beide Holzstücke fädeln, eine Seite festknoten.

Dann am besten mit jemand, der kurz mit anhält das bereits geknotete Stück Holz unter dem Sattel durch führen. Das andere Stück durch die Kopfstütze des Autositzes fädeln. Dann muss noch einer den Sattel gut anhalten, während der andere vorne noch einen Knoten ins Seil macht.

und siehe da: Fertig ist der DIY Sattelhalter fürs Auto 🙂

Ich hoffe, euch erleichtert das die nächsten Ausflüge mit Pferd genau so wie mir!

Liebe Grüße,
Eure Offenstalltussi

Strahlfäule – was hilft?

Nahezu jeder Pferdebesitzer hat(te) im Laufe seines Lebens (schon) mal irgendwie mit Strahlfäule zu tun. Wie so oft sind hier die Auslöser vielfältig und am Ende des Tages wird langfristig nur die Ursachenforschung und -beseitigung zum Erfolg führen.

Die Hauptursachen sind sicherlich unpassende Hufbearbeitung, mangelnde Hygiene in Box und/oder Auslauf, zu viel Feuchtigkeit. Aber auch das Immunsystem ist maßgeblich beteiligt.

Hierzu sei auch noch gesagt, dass der tatsächliche Fäulnisvorgang im Huf/Strahlbereich sowohl bakteriell als auch fungizid ausgelöst sein kann und sich daran auch die Behandlung orientieren sollte.

Was mache ich aber, wenn ich die großen Auslöser weitestgehend ausschließen kann und mein Pferd trotzdem einen gewissen Grad an Strahlfäulebefall hat?

Ich habe verschiedene Dinge getestet.

Wichtig ist natürlich zuerst mal den Huf/Strahlbereich sehr gut zu reinigen. Ich mache das mit einer speziellen Kräuterseife, es eignet sich aber auch Kernseife oder ähnliches. Je nachdem, was man eben zur Hand hat.

Dann sollte man das Ganze gut desinfizieren. Bei leichtem Befall benutze ich mittlerweile ein sehr gutes Produkt der Firma Absorbine (Hooflex Frog & Sole Care). Das bringt man nach der Reinigung einfach in den befallenen Bereich ein. Wenn man die Öffnung der Flasche nicht zu groß schneidet, lässt es sich super in den Strahl träufeln. Danach tamponiert man ggf. noch den Bereich und lässt solange Flüssigkeit reinlaufen bis die Tamponade gut getränkt ist.

absorbine

Sollte der Befall schon weiter fortgeschritten sein, wird das Absorbine leider nicht mehr ausreichend wirken und man braucht etwas härtere Geschütze. Ich hatte leider so einen Fall, konnte ihn aber mit dieser Therapie innerhalb von 2 Wochen auf ein absolut erträgliches Maß reduzieren.

Nach dem gründlichen reinigen wie oben beschrieben, desinfiziert man mit kollodialem Silber. Das tötet nicht nur Baktierien, sondern auch Pilze und ist daher als rundum Desinfektion in solchen Fällen wirklich gut.

Danach habe ich in die relativ tiefe mittlere Strahlfurche jeweils eine Tablette Rivanol eingebracht. Diese mit Tamponade abgedichtet und mit kollodialem Silber angegossen.

Dann habe ich eine Woche lang täglich den Huf gereinigt, desinfiziert und die Tamponade erneuert und angegossen. Durch die täglich frische Tamponade konnte sich die Tablette im Strahl nach und nach auflösen und ihren Wirkstoff freisetzen. Nach einer Woche habe ich erneut eine Tablette eingebracht und das Spiel mit den Tamponaden für weitere 7 Tage wiederholt. Danach war der Bereich trocken und sauber und keine Spuren mehr von Strahlfäule zu finden.

Ja, das ist eine relativ rabiate Kur, dennoch sicherlich angenehmer als so einige andere Präparate am Markt und absolut wirksam in kurzer Zeit.

Ich habe danach noch einige Zeit regelmäßig den Huf gut gereinigt, gewaschen und desinfiziert. Des Weiteren benutze ich seither regelmäßig 1-2 Mal die Woche das „Strahlwohl“ von Sapodoris.de

Ich wünsche Euch viel Erfolg bei der Behandlung!!

Liebe Grüße,
Eure Offenstalltussi